Wetter | Ennigerloh
10,1 °C

Serenade am Schloss - das Jubiläum der Ev. Bläsergemeinschaft Ostenfelde

Bei Kaiser-Wetter folgten mehr als 150 Zuhörer der Einladung der Ev. Bläsergemeinschaft Ostenfelde (EBO) in die wunderbare Kulisse des Schlosses Vornholz. Bei der „Serenade am Schloss“, die als 2. von insgesamt drei Jubiläumsveranstaltungen anlässlich des
Serenade am Schloss – das Jubiläum der Ev. Bläsergemeinschaft Ostenfelde 60jährigen Bestehens der EBO stattfand, musizierten 32 Blechbläser unter dem Dirigenten Reinhard Gerstel. Musiker befreundeter Posaunenchöre waren zur Unterstützung der Ostenfelder Stammspieler von nah und fern angereist. Reinhard Schmidt stimmte als Moderator das Publikum u.a. mitZitaten von Viktor Hugo und Konfuzius auf die musikalisch unterschiedlichen Themenblöcke ein. Mit dem geistlichen Volkslied „Geh aus mein Herz“ zum Mitsingen begann das bunt gemischte Programm. Anschließend erklang als Jubiläumsmotto der Psalm 150: „Lobe den Herren mit Posaunen“. Die ersten beiden Teile „Festlicher Einzug“ und „Lobmusik“ dieser Psalm-Vertonung in 4 Teilen des Komponisten Reinhard
Gramm waren vor dem Ostenfelder Schloss zu hören. Volkstümlich ging es im nächsten Teil mit „Hoch auf dem gelben Wagen“ weiter. Bei „Kein schöner Land in dieser Zeit“ folgten die Zuhörer erneut gerne der Einladung Reinhard Schmidts zum Mitsingen. Der Hauptblock war der zeitgenössischen Unterhaltungsmusik gewidmet. Spielfreudig bewiesen die Musiker einmal mehr, dass ihnen – neben dem christlichen Liedgut als Zentrum ihrer musikalischen Tätigkeit – auch alte Evergreens wie „The Lion sleeps tonight“, „What a wonderful World“ und „Yesterday” liegen. Mit dem letzten Teil wagten die Bläser einen Ausflug in die Welt der Klassik. Mit der stimmungsvollen „Morgenstimmung“ aus der Peer Gynt-Suite Nr. 1.1 von Edvard Grieg und dem feierlichen „Marsch“ aus Pomp and Circumstances von Edward Elgar bewiesen die Laienmusiker Talent sowie
Geschick und lieferten dabei auch eine saubere Intonation. Als Schluss und Ausklang dieser Bläserserenade hatte Gerstel „Schon die Abendglocken klangen“ aus der Oper „Das Nachtlager in Granada“ von Conradin Kreutzer gewählt. Noch einmal stimmten Gäste und Zuhörer beherzt in das folgende irische Segens- und Abschiedslied „Möge die Straße“ ein. Nachdem Reinhard Schmidt den Musikern, dem Dirigenten Reinhard Gerstel und der Familie von Bose für ihre Gastfreundschaft gedankt hatte, ließ der großzügige, langanhaltende Applaus des Publikums die Akteure strahlen. Gerne setzten sie die Instrumente noch einmal für die Zugabe „Nun danket alle Gott“ an. Neben den Musikern galt der
Dank des EBO Vorsitzenden Rainer Drewes den zahlreichen Helfern, die diese Bläserserenade zu einem großen Event gemacht hatten.

Teile diesen Artikel: